Atmen heißt Leben

Leider wird dies oft verkannt.

Zur jetzigen Zeit herrscht „Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz“ . Viele Ärzte stehen dem Anwenden kritisch gegenüber. Da sich mit diesem begrenzten Atmen keine Vorteile einstellen, dürfte klar sein.

Wir atmen um Säuren aus unserem Körper zu schleusen. Neben dem Darm, der Blase und der Haut ist auch die Lunge ein Ausscheidungsorgan, wobei die Lunge, den Ausgleich zwischen Innen und Außen schafft.

So säuert unser Körper langsam aber sicher an, wenn wir ständig angewärmte und verbrauchte Luft einatmen. Einem gesunden Körper macht das eine zeitlang nichts. Doch Allergiker, Lungen- und Bronchienkranken haben diese Ressourcen lange nicht.

Woher ich das weiss? Ich selbst hatte seit dem 28. Lebensjahr mit Allergien der Atemwege zu tun und das baute sich so weit auf, daß ich nur noch 14% Lungenvolumen hatte. Doch das ist eine andere Geschichte.

Empfindsame Menschen erleiden durch diese Maskenpflicht unter Umständen auch Beklemmungen oder Panikattaken. So wird unsere Organismus nicht nur körperlich sonder auch psychisch „gestört“.

Selbst das wir unser Gegenüber nicht mehr ins Gesicht blicken oder beim Sprechen gut verstehen können, wird übergangen. Doch lange wird das nicht mehr gehen.

Doch zurück zum Atmen: Der Atem versorgt dich mit Sauerstoff und Lebensenergie. Selbst die kleinste Anspannung in deinen Gedanken (z.B. Angst, Sorge etc.) für zum Blockieren deines Atemflusses und damit werden auch deine lebenswichtigen Organe nicht mehr richtig versorgt.

Ein gute Lebensenergie ist wie ein vollgeladener Akku. Je mehr du geschwächt wirst, desto leerer wird dein Akku. Energetisch gesehen, kann man sagen, da mit Hälfte des Akkus, Blockaden und damit verbundene Krankheiten sich manifestieren können.

Deshalb: Atme! Bewußt und gleichmäßig. Nehme dir immer mehrmals am Tag Zeit dafür. Der Atem ist ein Baustein für deine Lebensenergie.

Atme tief aber nicht krampfhaft ein und atme ganz langsam wieder aus. Es gibt verschiedene Atemtechniken, doch ist nicht jede für jeden geeignet. Falls du dir eine Technik aussuchst, bitte mit Vorsicht oder Unterstützung rangehen. In Verbindung mit dem Trampolin-Wippen ist atmen ideal für Asthmatiker.

Verbinde dich also mit deinem Atem. Beobachte ihn, ob er ins Stocken gerät oder unruhig fließt. Das sind gute Anzeichen um klar festzustellen, ob du in Balance bist.

Hier ein Tipp: Legen den Daumen auf den Nagelfalz des Ringfingers. Diese Haltung hilft und unterstützt dich bei deiner Atmung, gerade wenn dir die Luft „ausgeht“ wie z.B. beim Laufen kurz vor einer Anhöhe.

Die Finger sind immer dabei.

Herzlichst Petra

Kurkuma Latte

Heute gibt es von mir ein Rezept für ein wunderbares und gesundheitsförderndes Getränk.

Kurkuma Latte oder auch goldene Milch genannt, erfreut sich immer größerer Beliebtheit, ist das Wissen über Kurkuma schon in ayurvedischen Lehren bekannt.

Hauptbestandteil neben Milch oder Pflanzenmilch ist Kurkuma. In einschlägiger Literatur wird dem Kurkuma antiseptische und antibakterielle Wirkung zu geschrieben, welches ihn besonders in der Erkältungszeit so interessant macht.

Kurkuma hat dennoch ein weitaus größeres Spektrum als Erkältungskrankheiten zu beheben. Er leitet Schwermetalle aus, regeneriert die Leber und ist eines der stärksten Antioxidantien. Kurkuma kann daneben auch Gelenkschmerzen verringern und bietet sich, vor dem Schlafen getrunken, als wunderbare Einschlafhilfe an.

Kurkuma ist ein toller Allrounder in punkto Gesundheit.

Hier nun mein Rezept:

Nehme 1 große Glas, befülle es zur Hälfte mit Kuhmilch oder veganem Milchersatz. Erwärme dies in einem kleinen Topf, gebe 1 Teelöffel Kurkuma Pulver , 1-2 Scheiben Ingwer, und 1 Messerspitze gemahlenen schwarzen Pfeffer hinzu. Bei niedriger Hitze und ständigem Rühren leicht erhitzen. Ingwerscheiben entfernen und in das Glas gießen. Mit einem „Shaker“ aufschäumen und mit einer Prise Zimt und Honig nach Gusto verfeinern.

Solltest du die vegane Variante bevorzugen sei angemerkt, daß 1/2 Teelöffel Kokosöl zur besseren Aufnahme mit rein sollte. Den Honig entsprechend deinen Vorlieben durch Ahornsirup, Agaven- oder Reissirup etc. ersetzen.

So, nun viel Freude beim Ausprobieren und genießen deines Kurkuma Latte.

Lass hören, wie es dir schmeckt oder welches tolle Rezept du hast.

Uhhhh, mir geht´s gar nicht gut.

„Wettertechnisch“ ist zur Zeit wieder Hochbetrieb.

Viele körperliche Auswirkungen, wie z.B. starke Nacken- und Schulterbeschwerden, Übelkeit bis hin zur Desorientierung.

Alles ist dabei!

Was kann ich tun, um mich wieder in die Balance zu bringen?

Es gibt einige sehr einfache Tools. Das Wichtigste dabei ist, sie auch dann zu benutzen, wenn Du sie brauchst. Die besten Werkzeuge nützen nichts, wenn Du sie in einer Kiste verstauben lässt.

1.) Innehalten!

Soll heißen, innerlich zu Dir selbst STOPP zu sagen. Dir gewahr werden:

Wie geht´s mir gerade?  Körperlich, wie mental. Was sind gerade meine Gedanken.

Bewusst Deinen Focus auf Dich selbst zu richten.

2.) Atmen!

Ha, ha ich weiß. Atmen tun wir alle. In diesem Moment ist es aber wirkungsvoll, sich ganz auf das Atmen zu konzentrieren. Und siehe da – schwupps – in diesen Zeitspannen gibts keine überflüssigen Gedanken. Wenn doch, dann bist Du nicht konzentriert genug. Also zurück auf Anfang.

3.) Geh ins Herz!

Es müsste sich schon rumgesprochen haben, das das Herz eine „eigene Hochfrequenz“ abgibt. Beispiel: Betrachte eine Mutter, die ihr Kind in den Armen hält und ansieht. Just in diesem Augenblick wird Dir diese „Herzfrequenz“ gewahr. Diese unendliche Liebe – Glückseligkeit. Diesen Augenblick hattest Du auch schon – viele Male.

Erinnere Dich daran und geh ins Herz.

4.) Viel viel viel Wasser trinken.

In der Nacht verbrauchen wir für unsere Regelprozesse viel Wasser. Daher beginne den Tag mit lauwarmen Wasser – gerne auch mit ein Schuß Zitronensaft. Dies unterstützt zusätzlich deine morgenliche Entschlackung.

Ausserdem ist jedes „unechte“ Hungergefühl die Antwort auf zu wenig Wasser.

Also: Erst mal ein kleines Gläschen davon, wenn sich der Hunger zeigt.

Regelmäßig trinken!

Nicht morgens 1 Glas und abends noch einbißchen.

Unser Auto benötigt ja auch kontinuierlich Benzin (außer du fährst Elektro –  hahaha – aber auch da ist es Energie), um immer wieder den Funken neu zu entfachen.

Also: mäßig – aber regelmäßig.

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen funkenreichen Tag

und bleib entspannt.

Herzlichst Petra

Entspannung gefällig?

Dein Gesicht ist nicht nur schön anzuschauen, sondern hat viele Energie- und Massagepunkte.

Täglich kurzes Massieren kann Dich in kürzester Zeit entspannen lassen und fördert Deine Gesundheit. Die Punkte sind leicht auffindbar und Du kannst diese jederzeit und überall massieren.

Gesundheitspflege mal ganz einfach!

Der heutige Punkt liegt auf der Mitte der Stirn, seitlich außen, oberhalb des äußeren Augenwinkels.

Streiche mehrmals waagrecht über diesen Punkt. Er gehört zu den Grundpunkten der Gesichtsmassage und entspannt und kräftigt zugleich.

Er beruhigt Dein Nervensystem, gibt Dir neue Kraft und reguliert Deinen Energiefluss.

Zum Abschluß streichst Du noch links und rechts in dem Grübchen vor Deinen Ohren von oben nach unten. Dieser Punkt reguliert und gleicht aus!

Viel Freude bei Deiner Kurzmassage wünscht Dir

herzlichst

Petra