Uhhhh, mir geht´s gar nicht gut.

„Wettertechnisch“ ist zur Zeit wieder Hochbetrieb.

Viele körperliche Auswirkungen, wie z.B. starke Nacken- und Schulterbeschwerden, Übelkeit bis hin zur Desorientierung.

Alles ist dabei!

woman-2609115_1920
https://pixabay.com/de/users/stocksnap-894430/

Was kann ich tun, um mich wieder in die Balance zu bringen?

Es gibt einige sehr einfache Tools. Das Wichtigste dabei ist, sie auch dann zu benutzen, wenn Du sie brauchst. Die besten Werkzeuge nützen nichts, wenn Du sie in einer Kiste verstauben lässt.

1.) Innehalten!

Soll heißen, innerlich zu Dir selbst STOPP zu sagen. Dir gewahr werden:

Wie geht´s mir gerade?  Körperlich, wie mental. Was sind gerade meine Gedanken.

Bewusst Deinen Focus auf Dich selbst zu richten.

2.) Atmen!

Ha, ha ich weiß. Atmen tun wir alle. In diesem Moment ist es aber wirkungsvoll, sich ganz auf das Atmen zu konzentrieren. Und siehe da – schwupps – in diesen Zeitspannen gibts keine überflüssigen Gedanken. Wenn doch, dann bist Du nicht konzentriert genug. Also zurück auf Anfang.

3.) Geh ins Herz!

Es müsste sich schon rumgesprochen haben, das das Herz eine „eigene Hochfrequenz“ abgibt. Beispiel: Betrachte eine Mutter, die ihr Kind in den Armen hält und ansieht. Just in diesem Augenblick wird Dir diese „Herzfrequenz“ gewahr. Diese unendliche Liebe – Glückseligkeit. Diesen Augenblick hattest Du auch schon – viele Male.

Erinnere Dich daran und geh ins Herz.

4.) Viel viel viel Wasser trinken.

In der Nacht verbrauchen wir für unsere Regelprozesse viel Wasser. Daher beginne den Tag mit lauwarmen Wasser – gerne auch mit ein Schuß Zitronensaft. Dies unterstützt zusätzlich deine morgenliche Entschlackung.

Ausserdem ist jedes „unechte“ Hungergefühl die Antwort auf zu wenig Wasser.

Also: Erst mal ein kleines Gläschen davon, wenn sich der Hunger zeigt.

Regelmäßig trinken!

Nicht morgens 1 Glas und abends noch einbißchen.

Unser Auto benötigt ja auch kontinuierlich Benzin (außer du fährst Elektro –  hahaha – aber auch da ist es Energie), um immer wieder den Funken neu zu entfachen.

Also: mäßig – aber regelmäßig.

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen funkenreichen Tag

und bleib entspannt.

Herzlichst Petra