Der große Braten – oder was?

Man freut sich auf ein Klasse Stück Steak, welches man in der tollen Fleischabteilung eingekauft hat. Das Wasser läuft einem schon im Mund zusammen und man macht sich sogleich an dessen Zubereitung. Man hat schon einen stolzen Preis bezahlt, denn es ist ja bestimmt gute Qualität, die man eingekauft hat.

Aber verrückt, warum läuft das Steak bei Anbraten ein?

Vorher 300g und jetzt wird nicht mal mehr ein Kind davon satt?

Ganz einfach: Man spicke das Fleisch mit  Wasser – und schwupp hat man ein deutlich höheres Gewicht, was sich dann auch am Preis fest macht. Und bei Hitze verdampft ja bekanntlich das Wasser. Also, aus Groß mach Klein.

Enttäuscht setzt man sich an den Tisch und leider hat das Steak auch darunter gelitten. Ein bißchen zäh vielleicht…na ja… aber wie sagt der Schwabe…man läßt ja nicht verkommen – hat ja auch Geld gekostet. Von Genuß hat das aber wenig bzw. gar nichts.

barbecue-1239434_1920.jpg

Bild: pixabay.com/de/users/moreharmony

Noch verrückter ist, daß allein für die Aufzucht z.B. eines Schweines ca. 11 000 l  Wasser und dann noch mal für die Weiterverarbeitung 10.000 l verbraucht wird.

Hallo! – Eines Schweines – wohlgemerkt. Da kommt zum Schrecken der Massentierhaltung noch ganz andere Dinge ausser Wasserverbrauch dazu.

Du isst noch Fleisch?

Gut. Deshalb musst Du nicht gleich zum Rohköstler werden.

Vielleicht sind es aber gerade diese wenigen Zeilen, die Dich überlegen lassen, Dein Essverhalten zu überdenken.

Qualität statt Quantität,  Genuß statt Reue, Bewußte Auswahl zu ausgewählten Zeiten statt Verzicht.

Massentierhaltung, Welthunger, Übergewicht und die damit verbundenen Zivilisationskrankheiten, Monokulturen und die damit überdüngten Böden, Regenwaldabholzung und und und – ja – wir könnten, meiner Meinung nach, alles in den Griff bekommen.

Bevor Du jetzt anfängst zu raunen (Du mußt meine Meinung nicht teilen), lese das Zitat von Benjamin Franklin. Es lässt sich sicher auch auf anderen Gebieten anwenden. Oder?

Seit der Erfindung der Kochkunst essen die Menschen doppelt soviel,wie die Natur verlangt.

Benjamin Franklin

Hier der Link für den Wasserbrauch bei der Herstellung von Lebensmitteln, Textilien etc.

http://www.virtuelles-wasser.de/produktgalerie.html

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Gesundheit. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.